SEVAN-Projekt

SEVAN-Projekt


Das Space Environment Viewing and Analysis Network (SEVAN) wurde vom A. Alikhanyan National Lab in der armenischen Hauptstadt Jerewan entwickelt, um verschiedene Arten kosmischer Teilchen gleichzeitig zu messen. Dadurch ist es möglich, kosmische Wettereffekte, die durch eine erhöhte Sonnenaktivität hervorgerufen werden, aber auch die Auswirkungen von Sonnenwinden auf den Fluss kosmischer Teilchen zu untersuchen.

Zu dem Netzwerk gehören Detektormodule in Armenien, Kroatien, Bulgarien, der Slowakei, Tschechien und in Indien. In einem ersten Schritt wurden Daten des Detektors auf dem Aragaz (in 3200 m Höhe) in Armenien für die Analyse über Cosmic@Web zur Verfügung gestellt und nun um Daten des Detektors auf dem bulgarischen Berg Musala (2925 m Höhe) erweitert.

Schüler können mithilfe dieser Daten den Fluss von Myonen, Elektronen, Neutronen und Gammastrahlung vergleichen und ihr Langzeitverhalten sowie den Einfluss von Luftdruck und Temperatur untersuchen. Von besonderem Interesse sind das kosmische Wetter und andere Effekte, die mit der Aktivität der Sonne verbunden sind.

Cosmic@web
 

Versuchsaufbau

Datenstruktur

Mögliche Aufgabenstellung

Beispieldiagramme