Volker Schomerus ist Leitender Wissenschaftler bei DESY und Professor für Mathematische Physik an der Universit Hamburg. Seine Hauptarbeitsgebiete sind die String- und Quantenfeldtheorie an der Schnittstelle zwischen Teilchenphysik und Mathematik. Als zentrales Anliegen der Stringtheorie gilt die Entwicklung neuerartiger Konzepte zur einheitlichen Beschreibung von Raum, Zeit und Materie. Im Gegensatz zu Einsteins allgemeiner Relativitätstheorie, die auf einer geometrischen Vorstellung der Raum-Zeit beruht, sollte die gesuchte fundamentale Theorie auch auf kleinsten Abständen und im extrem frühen Universum gültig bleiben. Im Rahmen der Stringtheorie wird dies durch eine Quantisierung der Geometrie von Raum und Zeit erreicht. Das faszinierende Wechselspiel von Quantentheorie und Geometrie lässt sich aber auch nutzen, um traditionelle Probleme der Quantentheorie, wie etwa die Berechnung von Wirkungsquerschnitten in Teilchenkollisionen, mit geometrischen Techniken zu lösen. Die Mathematische Physik ist ein sehr inderdisziplinäres Forschungsfeld, das von der Wechselwirkung zahlreicher Disziplinen in Mathematik, Teilchen- und Statistischer Physik getragen wird.

Wissenschaftlicher Werdegang

Seit 2013 Koordinator der European RTN GATIS
Seit 2008 Professor an der Universität Hamburg
2007-2010 Leiter der DESY-Theoriegruppe
Seit 2005 Leitender Wissenschaftler bei DESY
2002-2005 Leitender Wissenschaftler am SPHT, Saclay, Frankreich
2000-2002 Forscher am MPI in Potsdam
1995-2000 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Hamburg
1999 Habilitation an der Universität Hamburg 
1993-1995 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Harvard University, Cambridge, USA
1993 Gastprofessor an der ESI, Wien, Österreich
1993 Dissertation an der Universität Hamburg, Thema der Dissertation: Quantum symmetry in quantum theory, Doktorvater: Prof. G. Mack