FLASH2020+

Zukunftsprogramm für den Feie-Elektronen-Laser FLASH

Der Freie-Elektronen-Laser FLASH versorgt Wissenschaftler aus aller Welt mit hochintensiver, ultrakurz gepulster Strahlung im extremen Ultraviolett und im weichen Röntgenbereich. FLASH war der erste Freie-Elektronen Laser (FEL) weltweit an dem diese kurzen Wellenlängen realisiert wurden.

DESYs Freie-Elektronen-Laser FLASH ist zugleich die Pionieranlage für die supraleitende TESLA-Beschleunigertechnologie wie auch für Experimentiertechniken an Röntgenlasern, der neuesten Generation von Röntgenlichtquellen weltweit. An FLASH fanden wichtige und grundlegende Experimente statt, die es ermöglichen das „Molekülkino“ im Nanokosmos zu verfolgen. Die Messzeit an FLASH ist hoch begehrt.

FLASH soll auch in Zukunft Röntgenlaserpionier und Vorreiter für innovative Technologien sein. Der Name FLASH2020+ beschreibt die langfristige Perspektive des 300 Meter langen Freie-Elektronen-Lasers. Ein Ziel besteht darin, einen vollständig parallelen und unabhängigen Betrieb der beiden Undulatorstrecken zur Lichterzeugung zu ermöglichen und so möglichst vielen Nutzern das begehrte Röntgenlaserlicht für ihre Forschung zur Verfügung zu stellen. Hierfür werden alle Undulatoren mit variablen Spalten ausgestattet und können dann Röntgenlichtpulse mit variabler Polarisation liefern. Durch die Möglichkeit, die Wellenlänge des Röntgenlichts bei beiden Strahlführungen durch den Undulatorspalt einzustellen, erhöht sich die verfügbare Zeit für Nutzerexperimente um fast die Hälfte.

Zusätzlich werden zwei der supraleitenden Beschleunigermodule ausgetauscht und so die Elektronenstrahlenergie von 1,25 auf 1,35 Giga-Elektronenvolt (GeV) erhöht. Mit dieser Energieerhöhung werden noch kürzere Wellenlängen erreicht, die neue Forschung insbesondere bei biologischen Fragestellungen ermöglicht und noch dichter an die Wellenlängen des European XFEL heranreichen. Der stufenweise  Ausbau von FLASH beginnt  2020, die neue Anlage FLASH2020+ soll dann über 15 Jahre lang den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern herausragende Experimentierbedingungen bieten.