http://www.desy.de/e409/e116959/e119238 http://www.desy.de/aktuelles/news_suche/index_ger.html news_suche news_search ger 1 1 8 both 1 1 %d.%m.%Y Pressemeldung
ger,eng
14.07.2015
Zurück

Neutrino-Dissertationspreis: Zwei Gewinner bei DESY

Zweimal Grund zur Freude in der IceCube-Gruppe bei DESY: Juan Pablo Yáñez und Jakob van Santen, beide am DESY-Standort in Zeuthen, haben zwei der drei Dissertationspreise des Global Neutrino Network GNN erhalten. Beide haben mit Daten des weltweit größten Neutrinodetektors IceCube gearbeitet, der in das ewige Eis der Antarktis eingeschmolzen ist.

GNN-Preisträger Juan Pablo Yáñez (l.) und Jakob van Santen.
Juan Pablo Yáñez hat seine Arbeit „Measurement of neutrino oscillations in atmospheric neutrinos with the IceCube DeepCore detector“ als Student der Humboldt Universität bei DESY geschrieben. Er hat Neutrinos untersucht, die mit IceCube aufgezeichnet wurden. Dabei gelang es ihm, den erlaubten Bereich für zwei Parameter einzugrenzen, von denen die gegenseitige Umwandlung verschiedener Neutrinosorten entscheidend abhängt – auch Neutrinooszillation genannt. Damit hat er bewiesen, dass ein Detektor in natürlichem Eis in der Lage ist, Präzisionsresultate auf dem Gebiet der Neutrinophysik zu liefern. Die Resultate wurden in „Physical Review D“ 91, 072004 (2015) veröffentlicht (siehe auch arXiv:1410.7227).

Jakob van Santen hat seine Dissertation an der University of Wisconsin verfasst und konnte danach als Postdoc für die Zeuthener Gruppe gewonnen werden. In seiner Arbeit „Neutrino Interactions in IceCube above 1 TeV: Constraints on Atmospheric Charmed-Meson Production and Investigation of the Astrophysical Neutrino Flux with 2 Years of IceCube Data taken 2010-2012“ hat er das Energiespektrum und die Winkelverteilung von hochenergetischen Neutrinos studiert, die mit IceCube registriert wurden. Seine Arbeit hat neue, wichtige Informationen zu den kürzlich entdeckten Neutrinos astrophysikalischen Ursprungs geliefert. Die Untersuchung wurde in „Physical Review D“ 91, 022001 (2015) publiziert (siehe auch arXiv:1410.1749).

Das Global Neutrino Network wurde am 15. Oktober 2013 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, die weltweiten Aktivitäten zu Bau, Betrieb und Auswertung großer Neutrinoteleskope in tiefem Wasser und Eis zu koordinieren. Der GNN-Dissertationspreis hat in diesem Jahr Premiere. Er wird an Kandidaten verliehen, die sichtbar zum Erfolg ihres Projekts beigetragen und eine hervorragende Dissertation geschrieben haben.