http://www.desy.de/e409/e116959/e119238 http://www.desy.de/aktuelles/news_suche/index_ger.html news_suche news_search ger 1 1 8 both 0 1 %d.%m.%Y Pressemeldung
ger
15.09.2017
Zurück

Dark Matter: Kunst trifft Wissenschaft beim Forschungszentrum DESY

Beim Hamburger Forschungszentrum DESY kommt es im Herbst zu einer Kollision der besonderen Art: Vom 13.10. bis 9.11. 2017 stellen 15 Künstler aus ganz Deutschland ihre Werke zum Thema „Dunkle Materie“ auf dem Forschungsgelände aus. Die Arbeiten sind das Ergebnis eines intensiven Austauschs zwischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die sich mit Dunkler Materie beschäftigen, und Künstlerinnen und Künstlern, die sich in verschiedenen Bereichen von Malerei, Grafik, Fotografie und Film, Skulptur, Installation, Intervention bis zu Sound und Multimedia bewegen. Es ist das erste Kunst-trifft-Wissenschaft-Projekt bei DESY. In Forschungs- und Testhallen untergebracht, in denen der Betrieb auch während der Ausstellung weiterläuft, wird die Kunst für einen Monat nicht nur Gast, sondern Teil der Forschung werden.

Download [13.8 MB, 5024 x 4109]
Tanja Hehmann, Contortor I
Dunkle Materie ist eines der großen Forschungsthemen in der Teilchenphysik. Bisher ist es noch nicht gelungen, sie experimentell nachzuweisen, aber Beobachtungen und Berechnungen zum Beispiel der Rotationsgeschwindigkeit von Galaxien oder Gravitationseffekten im All zeigen, dass es sie geben muss. Demnach macht Dunkle Materie ungefähr 85% der Materie unseres ganzen Universums aus. Physiker vermuten, dass Dunkle Materie aus bisher unentdeckten Elementarteilchen bestehen könnte. Die Suche nach solchen Teilchen läuft sowohl in großen Experimenten an riesigen Teilchenbeschleunigern wie dem Large Hadron Collider am CERN in Genf, an denen DESY sich beteiligt, als auch in Spezialdetektoren in ehemaligen Minen oder speziellen Experimenten in kleineren Laboren. Die Entdeckung von Dunkler Materie wäre eine wissenschaftliche Sensation.


Die Geheimnisse um die Dunkle Materie ebenso wie die Techniken und die Leidenschaft, mit der Wissenschaftler nach ihr suchen, hat die Künstler des „Dark Matter“-Projekts zu ihren Werken inspiriert. Die Initiatoren sind Tanja Hehmann (bildende Künstlerin, Hamburg) und Prof.Dr. Christian Schwanenberger (Leitender Wissenschaftler, DESY). Die teilnehmenden Künstler sind Baldur Burwitz, Interventionen, Hamburg; Marc Einsiedel und Felix Jung, we are visual, Installation, Hamburg; Daniel Engelberg, Malerei, Objekte und Installation, München; Marcel Große, Installation, Hamburg; Tanja Hehmann, Malerei, Hamburg; Jan Köchermann, begehbare Skulpturen, Hamburg; Pat Kramer, Licht und Skulptur/Installation, Forbach/ Schwarzwald; Julia Münstermann, Malerei, Berlin; Sybille Neumeyer, Installation, Video, Berlin; Prof. Jan Peters, Fotografie und Film, Kassel und Berlin; Chris Pfeil, Sound Designer, Klanginstallation, Köln; Swen-Erik Scheuerling, kinetische Objekte und Installation, Berlin; Jana Schumacher, Grafik, Installation, Hamburg und Wolfgang Zach, Computergrafiken, Bremen. Hinzu kommt ein Kurzfilmprogramm der Kurzfilmagentur Hamburg.


„Ich freue mich, für „Art meets Science: Dark Matter“ viele talentierte Künstlerinnen und Künstler auf dem DESY-Campus begrüßen zu dürfen“, sagt Prof. Dr. Helmut Dosch, Vorsitzender des DESY-Direktoriums. „Kunst und Wissenschaft sind zwei wichtige Säulen unserer Gesellschaft. DESY will mit dem „Dark Matter“-Projekt den Zusammenhang zwischen diesen beiden Bereichen herstellen und sichtbar machen. Bei DESY streben wir ja stets danach, Wissensgrenzen zu versetzen und Horizonte zu erweitern, allerdings tun wir das auf unsere naturwissenschaftlich-analytische Weise. Die künstlerische Sichtweise auf das Forschungsthema Dunkle Materie macht nicht nur enorm viel Spaß, sie liefert auch Inspiration für unsere Forschung.“ 

Jan Köchermann, Modell des Frassek Space Collectors
„Schon in unseren ersten Gesprächen zu diesem Projekt haben Prof. Dr. Christian Schwanenberger von DESY und ich festgestellt, wie viele Schnittstellen es zwischen künstlerischen und wissenschaftlichen Arbeitsweisen gibt: sei es im Experimentieren, im Wechselspiel zwischen Theorie und Praxis oder zwischen Intuition und Vernunft auf der Suche nach dem Unbekannten, noch nicht Sichtbaren. Dark matter lässt sich daher als Allegorie für künstlerisches und wissenschaftliches Forschen an sich lesen. Dort künstlerisch einzugreifen, wo gearbeitet und geforscht wird, macht die Ausstellung selbst zur Performance“, sagt Tanja Hehmann, Co-Initiatorin des Projektes.

Die Ausstellung ist kostenlos und an den folgen Terminen für die Öffentlichkeit geöffnet. Um Voranmeldung auf der Webseite www.desy.de/artmeetsscience wird gebeten.

13.10.   Vernissage

18.10.   Vortrag und Führung

25.10.   Vortrag und Führung

31.10.   International Dark Matter Day mit Kurzfilmprogramm

4.11.     DESY DAY (Tag der offenen Tür bei DESY)

8.11.     Vortrag und Führung

9.11.     Finissage