Nebelkammer


Eine Nebelkammer ermöglicht es Schülern und Studenten, die Spuren kosmischer Teilchen sichtbar zu machen. Sowohl eine permanente als auch eine mit relativ leicht zugänglichen Materialien selbst hergestellte Nebelkammer ermöglichen die Beobachtung und Identifizierung verschiedener Teilchen.

Nebelkammer / Cloud Chamber

Die Nebelkammer war der erste Teilchendetektor, mit dem sich Spuren von Elementarteilchen sichtbar machen ließen. Nebelkammern ermöglichten viele Erkenntnisse über Elementarteilchen. Erst in den 50er Jahren wurden sie nach und nach durch Blasenkammern ersetzt. Beispiele für wichtige Experimente mit Nebelkammern sind:

  • Untersuchung der Reichweite von Alpha-Strahlung (L. Meitner, 1926)
  • Entdeckung des Positrons (C. Anderson, 1932)
  • Nachweis der Paarerzeugung und Paarvernichtung von Elektronen und Positronen (P. Blackett und G. Ochialini, 1933)
  • Entdeckung des Myons (C. Anderson und S. Neddermeyer, 1937)

Innerhalb des Astroteilchen-Projekts des Netzwerks Teilchenwelt wurden Nebelkammern zum Selbstbau erprobt. Eine ausführliche Anleitung zum Versuchsaufbau, zur Versuchsdurchführung und zu möglichen Aufgaben ist hier abrufbar.

 

Technische Details & Anleitungen