Röntgenstrahlung - was genau ist das?

Euphorie in der Medizin

  Die Entdeckung:  
  Woran arbeitete Röntgen eigentlich?  
  Der Versuch am 8. November 1895  
  Die rätselhaften neuen Strahlen  
  Was sind Röntgenstrahlen?  
  Physiker ratlos!?!   
  Zwei Arten von Röntgenstrahlung   
  Charakteristische Strahlung   
  Bremsstrahlung  
  Eigenschaften der Röntgenstrahlung  
  Reaktionen:  
  In der Gesellschaft  
  In der Medizin   
  In der Physik   

Auch hier spielte jedermann verrückt. Die Möglichkeiten, die das neue Licht den Ärzten (vor allem in der Chirurgie) bot, wurden wieder und wieder ausprobiert und ausgekostet. In der Medizin lag anfangs der größte Anwendungsbereich; hier waren die Strahlen so etwas wie eine Revolution. Man konnte endlich in den Menschen hineinsehen (was natürlich zur Genüge getan wurde), seinen Aufbau, seine Organe besser verstehen.

Leider wusste man damals noch nichts von der Schädlichkeit der Röntgenstrahlen bzw. hat die Gefahr im Taumel der Begeisterung einfach nicht wahrgenommen. So kam es, dass viele Physiker und Mediziner erkrankten und einige sogar daran starben. Erst dadurch lernte man die Gefährlichkeit der Strahlung kennen und begann sich zu schützen. Der Grabstein steht vor dem Krankenhaus St. Georg in Hamburg und listet Forscher und Mediziner auf, die an den Spätwirkungen ihrer Experimente mit Röntgenstrahlen starben.

Und hier noch eine Karikatur eines etwas fragwürdigen "Onkel Doktor", der Röntgenbildern wohl auch in Bereichen außerhalb der Medizin einiges abgewinnen kann. Schon in den ersten Jahren nach der Entdeckung wurden zahlreiche neue Apparaturen konstruiert, um Röntgenstrahlen überhaupt oder besser zu nutzen.


Bild:   Comic; Zentralbibliothek Luzern