Wilfried Wurth ist Leitender Wissenschaftler des Freien-Elektronen-Lasers FLASH. Seit dem Jahr 2000 ist er als Professor an der Universität Hamburg tätig. Wurth ist Experte in der Röntgenspektroskopie und beschäftigt sich insbesondere mit der Untersuchung ultraschneller Prozesse wie der Beobachtung chemischer Reaktionen an Oberflächen in Echtzeit und der Dynamik von Elektronen in Festkörpern und an Grenzflächen. Seit langer Zeit ist er einer der führenden Forscher an FLASH und war von 2007 bis 2013 auch Sprecher des BMBF-Forschungsschwerpunkts FLASH. Dieser erste Forschungsschwerpunkt auf dem Gebiet der kondensierten Materie wurde eingerichtet, um die Forschung im Rahmen der Verbundförderung an dem Freie-Elektronen-Laser zu bündeln. In seiner neuen Tätigkeit will Wurth insbesondere den Status von FLASH als Pionieranlage für Freie-Elektronen-Laser im Röntgenbereich erhalten und dafür sorgen, dass FLASH auch in Zukunft eine der weltweit führenden Einrichtungen für die Forschung an Freie-Elektronen-Lasern bleibt.

Wissenschaftlicher Werdegang

Seit 2014 Wissenschaftlicher Leiter von FLASH, des Freie-Elektronen Lasers bei DESY und Professor an der Universität Hamburg
Seit 2007 Leiter der Advanced Study Group der Universität Hamburg am Center for Free-Electron Laser Science (CFEL)
Seit 2000 Professor für Experimentalphysik an der Universität Hamburg
1995-1999 Oberassistent am Lehrstuhl für Oberflächenphysik, Physik Department der Technischen Universität München
1995 Habilitation in Experimentalphysik, Technische Universität München
1989-1995 Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Oberflächenphysik, Physik Department der Technischen Universität München
1988-1989 Post-Doc am IBM Almaden Research Center, San Jose, USA
1983-1987 Promotion am Lehrstuhl für Oberflächenphysik, Physik Department der Technischen Universität München
1976-1983 Studium der Physik, Technische Universität München