Röntgenstrahlung - was genau ist das?

Eigenschaften der Röntgenstrahlung

  Die Entdeckung:  
  Woran arbeitete Röntgen eigentlich?  
  Der Versuch am 8. November 1895  
  Die rätselhaften neuen Strahlen  
  Was sind Röntgenstrahlen  
  Physiker ratlos!?!   
  Zwei Arten von Röntgenstrahlung   
  Charakteristische Strahlung   
  Bremsstrahlung  
  Eigenschaften der Röntgenstrahlung  
  Reaktionen:  
  In der Gesellschaft  
  In der Medizin   
  In der Physik   

Röntgenstrahlen durchdringen Materie, d.h., sie werden nur selten von den Atomen absorbiert.

Röntgenstrahlen sind unsichtbar für das menschliche Auge, da sie zu kurzwellig sind (nicht mehr in dem von uns sichtbaren Spektrum).

Röntgenstrahlen ionisieren Luft und Gase.
Mit Hilfe des rechten Bildes kann man diese Eigenschaft der Röntgenstrahlung ganz gut veranschaulichen. Es zeigt einen Strahl von sichtbarem weißen Licht, welches nicht das Röntgenlicht selber ist (da man das ja nicht sieht), sondern von ihm hervorgerufen wird. Die Röntgenstrahlung ionisiert nämlich die Luftmoleküle, und diese geben in diesem sehr stark angeregten Zustand dann Energie in Form von Licht ab.

Röntgenstrahlen sind weder durch elektrische noch magnetische Felder ablenkbar.