Röntgenstrahlung - was genau ist das?

Bremsstrahlung

  Die Entdeckung:  
  Woran arbeitete Röntgen eigentlich?  
  Der Versuch am 8. November 1895  
  Die rätselhaften neuen Strahlen  
  Was sind Röntgenstrahlen?  
  Physiker ratlos!?!   
  Zwei Arten von Röntgenstrahlung   
  Charakteristische Strahlung   
  Bremsstrahlung  
  Eigenschaften der Röntgenstrahlung  
  Reaktionen:  
  In der Gesellschaft  
  In der Medizin   
  In der Physik   

Das Material, auf das die Elektronen treffen, besteht aus einem Atomgitter (klicke hier, wenn Du vergessen hast, wie ein Atom mit Kern und Hülle etc. aussieht). Das Verhalten der Elektronen in Materie könnte man mit dem eines Skiläufers vergleichen.

Der Skiläufer erkennt die Hindernisse rechtzeitig und fährt um sie rum. Übertragen heißt das: das negative Elektron fliegt nah an einem Atomkern (positiv) vorbei und erfährt eine gewisse Anziehungskraft, da sich ungleichnamige Ladungen ja anziehen. Diese Kraft reicht jedoch nur dazu aus, die Flugbahn des Elektrons zu krümmen.

In jeder Kurve wirbelt unser Skiläufer ein bisschen Schnee auf, d.h., seine Energie nimmt langsam ab (er wird abgebremst). Diese Energie geht in den Schnee über, der in jeder Kurve aufgewirbelt wird. Im Falle des Elektrons, das beim Vorbeifliegen an einem Atomkern ebenfalls abgebremst wird (Krümmung der Flugbahn), wird die dabei frei werdende Energie in kleinen Portionen von Röntgenlicht abgestrahlt.